Hymer ERIBA NOVA Wohnwagen Wasserschaden beheben.

Ein Kunde fragte uns ob wir auch einen Wasserschaden am Unterboden eines  Hymer ERIBA NOVA Wohnwagen  beheben können ohne das der ganze Innenausbau heraus muss was einem wirtschaftlichen Totalschaden gleich kommt.
Anhand der gesendeten Fotos ließ sich der Schaden und die Ursache natĂŒrlich nicht beurteilen. So machte sich der Kunde aus dem hohen Norden auf und brachte uns den Wohnwagen. Zwischenzeitlich recherchierten wir etwas ĂŒber das offensichtlich bekannte Problem. Scheinbar lĂ€uft Wasser am Heck herunter und sammelt sich aufgrund fehlender Abtropfkante am Unterboden.

Hymer Wohnwagen innen

Hymer Wohnwagen innen Wasserschaden

Als der Wohnwagen da war  prĂŒften wir erst innen. Bis auf eine feuchte Stelle unter dem teils lose verlegten PVC sah es gut aus. Kein Schimmel. Lediglich das Holz war an dieser Stelle zerstört.
Es wurde klar das die StĂŒtzen weg mußten da die Schrauben durch den Balken gehen und stark verrostet waren.

Aussen und unten zeigte sich das die Holzbalken des Rahmens ziemlich nass und teilweise zerstört war.
Die SeitenwĂ€nde sind unten am Rahmen verschraubt und standen etwas ab so das auch Feuchtigkeit zwischen Aussenwand und RĂŒckwand eindringen konnte.
Da die Balken jedoch nur oberflĂ€chlich zerstört waren und der Austausch die Demontage der Inneneinrichtung erfordert hĂ€tte entschieden wir uns nach RĂŒcksprache mit Hymer dazu die beschĂ€digten Stellen trocken zu legen und mit Epoxidharz, Gewebe und Holzfasern aufzufĂŒllen.
Dazu wurde der StoßfĂ€nger hinten demontiert und alles zerstörte Holz unten mit einem Multitool entfernt. Die Holzfeuchtigkeit betrug teilweise ĂŒber 30%.
Dank der sehr warmen Temperaturen mit Wind ließen wir alles abtrocknen bis wir bei gut 10 % oder darunter lagen.

Auf der linken Seite (in Fahrtrichtung) war die Ecke bereits hohl so das die Schrauben der Seitenwand keinen Halt mehr fanden. Da selbst eingedicktes Epoxidharz
die Eigenschaft hat der Schwerkraft zu folgen mußte das Loch verschlossen werden. Dazu wurde eine Epoxidharzplatte verwendet die vorher ordentlich aufgeraut wurde damit sie sich mit dem Harz verklebt. Sie wurde einfach mit ein paar Schrauben von unten fixiert. Solche Platten kann man einfach selber herstellen. Zwei Bretter mit Frischhalte- oder Transportfolie umwickeln.  Auf die eine Platte ein paar Lagen Gewebe mit Harz trĂ€nken und zweite Platte oben drauf legen und beschweren. Platten sollten grĂ¶ĂŸer sein als die Platte weil durch das Pressen Harz austritt. Oder einfach eine Folie unterlegen. Die verschmutzte Folie gehört spĂ€ter in den RestmĂŒll.

Damit sich das Harz auch mit dem Seitenbalken verbindet und die noch vorhandenen Schrauben der Seitenwand einbettet bauten wir eine ĂŒberdimensionale Schraubzwinge um die SeitenwĂ€nde anzupressen bis alle Arbeiten ausgefĂŒhrt sind. Dazu benötigt man einen ausreichend starken Balken, 2 verstĂ€rkte Winkeleisen, zwei kurze BalkenstĂŒcke, eine Holzplatte mit einem aufgeschraubten BlechstĂŒck und dicke Gewindestange mit Unterlegscheiben und Muttern.
Die Kurzen BalkenstĂŒcke werden mit den Winkeln am langen Balken befestigt so das die Spannweite etwas grĂ¶ĂŸer als die Breite des Wohnwagens ist. 
Auf einer Seite bohrt man ein Loch fĂŒr die Gewindestange. Zum Wohnwagen hin ein Brett mit Blech versehen damit sich die Gewindestange nicht durch das Holz drĂŒckt. Statt Blech kann man auch eine Lochmontageplatte aus Metall nehmen.
Zum Wohnwagen hin eine große Unterlegscheibe und Mutter. Dann kann man mit einem SchraubenschlĂŒssel die nötige Spannung aufbauen.

Die Haltebleche fĂŒr den StoßfĂ€nger wurden demontiert um die ÜbergĂ€nge zu der SeitenwĂ€nde spĂ€ter neu abdichten zu können.
Der StĂ¶ĂŸfĂ€nger hat unter der geklebten und gesteckten mittleren Griffleiste Schrauben. Schrauben in den Lampen und Reflektoren sowie unten am Unterboden.
Vor dem Lösen von unten die Steckverbindungen der Kabel im StoßfĂ€nger lösen.
Bei den Lampen einfach ein Foto der Kabel machen. Die Steckschuhe sollten bei der Gelegenheit auch mal abgezogen werden und die Kontakte von evtl. Korrosion gereinigt werden. Die StĂŒtzen sind am Heck nur mit jeweils 2 Schrauben durch den Boden gesichert, nach vorne nur in einen Rahmenausleger gesteckt. Sind die Schrauben durchgerostet könnte man sie wĂ€hrend der Fahrt verlieren.  Am besten gleich ersetzen. FĂŒr die Arbeiten ohne StĂŒtzen unter den Rahmenausleger stabile StĂŒtzen stellen. Falls Arbeiten im Freien wie in diesem Fall ausgefĂŒhrt werden diese StĂŒtzen mit unterlegten Bohlen gegen einsinken sichern. Bei schönen Wetter empfiehlt es sich die Arbeiten im Freien durchzufĂŒhren weil alles schön ohne zusĂ€tzliche Energiezufuhr trocknen kann

Nachdem alles lose und feuchte Holz entfernt wurde und der restliche Balken gut getrocknet ist ging es an das auffĂŒllen der entfernten Stellen.
Dazu wurde ein Epoxidharz,- Glasfaser- HolzspĂ€negemisch verwendet. Damit das Harz aufgrund der Schwerkraft nicht rauslĂ€uft einfach kleine Hartfaserplatten mit Frischhaltefolie umwickelt, ordentlicher Haufen des Gemisches drauf und von unten mit ein Paar Schrauben angepreßt so das es seitlich schön rausquillt. Das ganze wird in mehreren GĂ€ngen gemacht weil zwischen den einzelnen Stellen gerne mal LĂŒcken bleiben. Immer ĂŒber Nacht trocknen lassen und am nĂ€chsten Tag weiter arbeiten. Die Platten lösen sich dank Frischhaltefolie problemlos. Am Ende alles ein Paar Tage durchhĂ€rten lassen und mit einer grössen Schleifscheibe P40 egalisieren. An der Kante der RĂŒckwand wurde mit Sikaflex 291i eine Abtropfkante Aus Kunsstoff geklebt. In diesem Fall wegen der LĂ€nge einfach eine Abdeckung eines Kabelkanals. ErfĂŒllt seinen Zweck. Der StoßfĂ€nger sollte von unten mit kleinen Abstangshalter verschraubt werden. DafĂŒr kann man sich einfach Alurohr ablĂ€ngen.

Am Ende kann man die Schraubenlöcher noch zuspachteln oder mit Sikaflex verschließen und den Unterboden mit einer DampfdurchlĂ€ssigen Farbe einfĂ€rben.
Beim laminieren die Schrauben fĂŒr die StĂŒtzen einwachsen oder abkleben und an Position lassen oder aber von oben neu bohren. Vorher nachsehen ob man mit einem Akkuschrauber ran kommt.

Die Dichtkeder am Dach reissen auch gerne mal ein. Diese kann man entweder erneuern oder mit Sikaflex 291i weiss (maritim) ausbessern. Was bei Booten abdichtet ist fĂŒr einen Wohnwagen erst recht geeignet.

Es wurde luftfahrzugelassenes Epoxidharz verwendet um bestmögliche StabilitĂ€t zu gewĂ€hrleisten. FĂŒr diese Arbeit wurden ca. 2,5 Kg benötigt. Das kann natĂŒrlich individuell abweichen. Die Materialkosten sind bei diese Arbeit zu vernachlĂ€ssigen und man sollte nur das Beste einsetzen, dann hat man wieder viele Jahre Ruhe.
Aufgrund jahrelanger Erfahrung mit diversen Reparaturen und Verschönerung laminierter GFK Teile haben wir natĂŒrlich ausreichend Wissen mit der Verarbeitung.Die komplette DurchgehĂ€rtung dauert min ca. 7 Tage, Bei entprechenden Temperaturen wie hier um 30C geht es etwas schneller. Diese Anleitung dient der Anregung alternativer Reparaturmöglichkeiten die im Einzelfall beurteilt werden mĂŒssen.  Bei Fragen unterstĂŒtzt sie der Hymerservice sicher gerne. Sollten sie es so oder Ă€hnlich machen wollen geschieht dies auf eigens Risiko und Gefahr.

Tipp: Steht der Wohnwagen fest auf einem Platz sollte unter ihm kein Bewuchs sein da dies zu einer Dauerfeuchte von unten fĂŒhren könnte.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert